Kochen zu zweit

Kochen zu zweit
Kochen zu zweit

Erschienen: Februar 2021

Erschienen: Februar 2021

Couch-Wertung

Praktikabilität
Ausstattung

Praktikabilität

Es gibt einfache, leicht von der Hand gehende Rezept und auch sehr aufwendige, was sich schon in zweiseitigen Beschreibungen widerspiegelt. Allerdings sind die Erklärungen so gut, dass es keine größeren Probleme geben dürfte.

Ausstattung

Die Gestaltung ist sehr modern, was sich vor allem in den QR-Codes zeigt. Zudem füllen die Fotos nicht die kompletten Seiten, sondern haben einen weißen Rand, der manchmal durch kleine, einfarbige Zeichnungen durchbrochen ist.

Wertung wird geladen
Nicole Goersch
Gemeinsam kochen - das darf dann auch mal aufwendiger ausfallen.

Buch-Rezension von Nicole Goersch Sep 2021

Der aus dem Fernsehen bekannte Koch Roland Trettl hat nun ebenfalls ein Kochbuch wie so viele herausgegeben. Was ist nun anders als bei allen anderen? Es geht um das gemeinsame Kochen, weshalb seine Frau Dani hautnah dabei war. Die Idee entstand ursprünglich im März 2020 als alle Welt wegen Corona zu Hause bleiben musste, wie wir aus dem vorangestellten Interview mit den beiden erfahren. Aus einem spontanen Koch-Video, wie man eine Bolognese herstellt, wurde eine Serie, aus der schließlich dieses Buch resultierte.

Es gibt fünf Kapitel: „Vorspeisen: Salat, Suppen & Co.“, „Hauptdarsteller Pizza, Pasta & Co.“, „Hauptdarsteller Gemüse“, „Hauptdarsteller Geflügel, Fleisch, Fisch“ und „Nachspeisen“. Vier Mal wurde ein Interview der beiden Autoren beigefügt, was dem Ganzen eine persönliche Note verleiht.

Wir fangen mit dem „Kohlrabi-Apfel-Salat mit Garnelen“ an. Da es keine Angabe zur Personenanzahl gibt, gehen wir wegen des Buchtitels davon aus, dass es sich um die Menge für zwei Esser handeln würde, was sich aber schon bald als Irrtum herausstellt. Es ist wohl eher für vier Leute gedacht. Allerdings ist es bei dieser Vorspeise kein Problem, wenn man sie als Hauptgang isst und wenn sie dermaßen gut schmeckt.

Die „Tomatensauce DIY“ muss zwar gut und lange einköcheln, aber sie ist den Aufwand, wobei der eher zeitlicher Natur ist, wert. Vor allem kann man auch mehr produzieren und dies in Gläsern mehrere Wochen aufbewahren. Sie schmeckt übrigens hervorragend zu den „Ravioli all’amatriciana“.

Die „Chicken Wings mit Weißkohl-Ananas-Salat“ passen wunderbar zu unserem Grillnachmittag mit Freunden. Sie sind knusprig und schmecken herrlich würzig. Der Salat dazu ist eine erfrischende Komponente und bietet mal eine andere Geschmacksrichtung als ein klassischer grüner Salat.

Zum „First Dates Hotel Club Sandwich“ machen wir die Pommes zwar nicht wie im empfohlenen Rezept (wir schwören auf unsere Heißluftfritteuse), aber die Tomatenmayonnaise, die super ist. Wir genießen die Kombination mit den Sandwiches, die allerdings etwas aufwendiger sind, da viele einzelne Zutaten zubereitet werden müssen.

Das „Safran-Risotto mit Spitzpaprika, Rucola und Lachs“ geht überraschenderweise schneller von der Hand. Gut, dass es eine Alternative zum Entsafter gibt, den wir nicht besitzen, denn auch so wird der Reis fabelhaft sämig. Wenn man noch zügiger ein delikates Essen zubereiten möchte: der Lachs gart sich fast von selbst.

Zu einem 3-Gänge-Menü kochen wir als Vorspeise das „Fenchelsüppchen mit gratinierten Auberginen“, das den Aufwand definitiv lohnt. Als Hauptgang kommt das „Garnelenragout mit Knoblauchbaguette“ auf den Tisch und als Nachtisch die „Beerentiramisu mit Sloeberry-Gin“. Wenn man gemeinsam kocht, ist der Aufwand überschaubar, aber das Ergebnis köstlich.

Die „Gnocchi Rigati mit Garnelen und Erbsen“ sind ein gutes Feierabendgericht, da es nicht viel Zeit und Aufwand braucht, aber sehr lecker ist. Zu guter Letzt wagen wir uns an den außergewöhnlichen „Wurstsalat Thai Style“, der sogar Skeptiker überzeugen kann.

Auch wenn die Rezepte gut erläutert sind, so wird sich doch ein blutiger Anfänger damit schwertun. Kocht er allerdings in einer Gruppe, wie es ja auch Sinn und Zweck dieses Kochbuchs ist, so dürfte die Unerfahrenheit gut aufgefangen werden. Die moderne Gestaltung wird durch die persönliche Note aufgelockert.

Fazit

Roland Trettl hat mit seiner Frau Dani ein Kochbuch verfasst, in dem es hauptsächlich darum geht, gemeinsam zu kochen. Das darf dann auch mal aufwendiger ausfallen. Mit der persönlich eingebrachten Note präsentieren sie charmant die moderne Küche.

Kochen zu zweit

Kochen zu zweit

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Kochen zu zweit«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Gemüse & Co.:
Vegetarische Küche

Ihr liebt die fleischlose Küche? Hier findet Ihr Kochbücher mit vegetarischen Rezepten. Titelbild: istock.com/AlexRaths

mehr erfahren