Assassin's Creed - Das offizielle Kochbuch

Erschienen: November 2018

Couch-Wertung

Praktikabilität
Ausstattung

Praktikabilität

Aufwand und Anspruch der Rezepte variieren sehr. Es gibt Angaben zur Zubereitungszeit und zum Schwierigkeitsgrad.

Ausstattung

Die Aufmachung des Buches ist sehr stimmungsvoll und ansprechend, alle Rezepte sind bebildert. Jedes Kapitel wird mit einer Beschreibung des jeweiligen Assassinen und Bildern aus den Spielen eingeleitet, zur Atmosphäre tragen auch die fantasievollen Titel der Gerichte bei.

Leser-Wertung

Zum Bewerten, einfach Kochmützen klicken.

Zum Bewerten, einfach Kochmützen klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 5
0 x 4
0 x 3
0 x 2
0 x 1
B:0
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Lea Gerstenberger
Ein schönes und liebevoll gestaltetes Kochbuch für Assassinen-Fans.

Buch-Rezension von Lea Gerstenberger Jan 2019

Einer der Reize der Videospielreihe „Assassin’s Creed“ ist es, sich mit den Protagonisten auf eine Reise durch Raum und Zeit zu begeben. Mit dem dazugehörigen offiziellen Kochbuch von Gräfe und Unzer ist dies nun auch in kulinarischer Hinsicht möglich.

An den Abenteurern, die man aus den Spielen kennt, orientiert sich auch das Inhaltsverzeichnis. Für neun Assassinen wurde jeweils ein typisches Menü zusammengestellt, das eine Vorspeise, eine Hauptspeise, ein Dessert und ein Getränk beinhaltet:

  • Bayek von Siwa (Altes Ägypten)
  • Altaïr IbnLa'Ahad (Heiliges Land zur Zeit der Kreuzzüge)
  • Ezio Auditore (Italien der Renaissance)
  • Ratonhnakéton (Amerikanischer Unabhängigkeitskrieg)
  • Aveline de Grandpré (Nordamerika im Siebenjährigen Krieg)
  • Edward Kenway (Karibik im Zeitalter der Piraterie)
  • Shay Cormac (Europa und Nordamerika im Siebenjährigen Krieg)
  • Arno Dorian (Französische Revolution)
  • Jacob & Evie Frye (Viktorianisches London)

Mit dem Kapitel „Die Bruderschaft in aller Welt“ gibt es noch ein zusätzliches Menü, außerdem einige Grundrezepte für Saucen und Gewürzmischungen. Zudem enthält das Buch ein nach Zutaten sortiertes Register und eine Übersicht über die wichtigsten Küchenutensilien.

Für den ersten Praxistest wählte ich ein kreolisches Gericht aus dem Menü der ersten weiblichen Figur, Aveline de Grandpré. Das „Jambalaya der Bruderschaft“, eine Reispfanne mit Garnelen, Chorizo und Hähnchen, hatte mich wegen der außergewöhnlichen Mischung zunächst skeptisch gestimmt, entpuppte sich aber als sehr leckeres und einfach zuzubereitendes Gericht mit exotisch anmutender Note.

Anschließend ging es zu den Assassinen aus dem nahen Osten. Auch der Hummus aus Siwa (Kichererbsenpüree) und das Mutabbal aus Masyaf (Auberginendip) schmeckten sehr gut und waren schnell und gelingsicher zubereitet. Gerne hätte ich noch das Gericht mit gefüllter Taube probiert, leider war diese aber nirgends zu bekommen. Auch viele weitere Rezepte, von Grießkuchen über Lasagne mit Aubergine und Ricotta bis hin zu irisch angehauchtem Rindfleischragout, machen Appetit und Lust aufs Nachkochen.

Die Aufmachung des Buches ist dabei sehr stimmungsvoll und ansprechend, alle Rezepte sind bebildert und gut beschrieben. Zudem gibt es Angaben zur Zubereitungszeit und zum Schwierigkeitsgrad, auch die Mengen sind reichlich. Aufwand und Anspruch der Rezepte variieren dabei sehr.

Jedes Kapitel wird mit einer Beschreibung des jeweiligen Assassinen und Bildern aus den Spielen eingeleitet, zur Atmosphäre tragen auch die fantasievollen Titel der Gerichte bei. Schon optisch bereichert das Buch also das Regal, wobei man für das Cover vielleicht ein anderes Gericht als die Fish and Chips hätte verwenden können – die Fotos im Buch sind sehr liebevoll und thematisch passend gestaltet.

Ein wenig Abzug gibt es für den letztlich doch etwas geringen Umfang des Buches. Die Getränke bestehen meist aus gemischten Tees, die mit Gewürzen und (teilweise) Alkohol angereichert sind. Und etwa im Kapitel zu Arno Dorian hätten sich außer Baisers als Dessert und heißer Schokolade mit Schuss sicherlich noch außergewöhnlichere französische Rezepte finden lassen. So wird man vom Eindruck beschlichen, dass es sich die Autoren doch ein wenig einfach gemacht haben, um das Buch zu füllen.

Fazit:

Nichtsdestotrotz bietet das offizielle Kochbuch eine schöne Ergänzung zum Assassinen-Universum und wartet mit einigen tollen Gerichten und einer sehr ansprechenden Gestaltung auf. Wer neugierig auf die Reihe oder (wie ich) bereits eingefleischter Fan ist, wird daran mit Sicherheit Freude haben und es immer wieder gerne zur Hand nehmen.

Assassin's Creed - Das offizielle Kochbuch

Assassin's Creed - Das offizielle Kochbuch

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Assassin's Creed - Das offizielle Kochbuch«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.