Münsters Weihnachtsküche

Erschienen: September 2020

Couch-Wertung

Praktikabilität
Ausstattung

Praktikabilität

Ein bisschen Übung sollte man schon haben, um die Rezepte nachkochen zu können, aber durch die ausführlichen Beschreibungen dürften sich auch weniger geübte Köche zurechtfinden.

Ausstattung

Das Buch ist sehr liebevoll gestaltet. Besonders die kleinen Zeichnungen zur Geschichte „Das Weihnussfest“ sind sehr niedlich. Die Aufteilung der Rezepte mit Zutatenliste und Zubereitungsschritte ist übersichtlich, und die Fotos sind so charmant, dass man das Buch immer wieder gerne zur Hand nimmt, um darin zu blättern.

Leser-Wertung

Zum Bewerten, einfach Kochmützen klicken.

Zum Bewerten, einfach Kochmützen klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 5
0 x 4
0 x 3
0 x 2
0 x 1
B:0
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Nicole Goersch
Ein wunderschönes Geschenk, das durch seine Ausstattung besticht.

Buch-Rezension von Nicole Goersch Dez 2020

Leider wird Weihnachten auch in Münster dieses Jahr sparsamer ausfallen als gewohnt. Umso schöner ist es, dass man sich das Weihnachtsgefühl nach Hause holen kann. Dafür sorgt dieses (für ein Kochbuch) schmale Buch, das uns die zwei (Koch-)Seiten Münsters näherbringt: „süß & köstlich“ sowie „herzhaft & deftig“.

Wir legten direkt mit den „gefüllten Pumpernickel-Schoko-Sternen“ los, eine gewagte und ungewöhnliche Kombination, von der wir uns zum Glück nicht abschrecken ließen. Den Teig kann man auch gut über Nacht in den Kühlschrank stellen; das macht ihm nichts aus. Er ließ sich gut verarbeiten, und nachdem die Sterne abgekühlt waren, waren sie schnell mit Konfitüre bestrichen und essbereit.

Die „Apfeltaschen“ erschienen uns mit 12 cm Durchmesser etwas groß, wir haben knapp 9 cm genommen und finden sie noch immer riesig, aber geschmacklich waren sie wunderbar. Erfreulicherweise passten Füllung und Teigmenge genau zusammen. Im Ofen mussten sie fast doppelt so lange backen wie im Rezept angegeben, aber das Warten lohnte sich.

Natürlich passte zur Nikolauszeit das Rezept der „Stutenkerle“ perfekt. Weniger perfekt sahen die Männchen aus, die wir formten, aber geschmeckt haben sie, besonders mit Butter und Erdbeermarmelade. Man sollte allerdings darauf achten, sie eher kleiner und dicker zu machen, damit sie nicht hart werden.

Aus der süßen Rubrik backten wir den „Weihnachtlichen Schokoladenkuchen“, der uns allerdings von seiner krümeligen Konsistenz nicht überzeugen konnte. Auch klebte er sehr an der Form, so dass er beim Stürzen auseinanderbrach.

Zur Stärkung gab es in der Backstube den „Westfälischen Apfelglühwein“, der aus Weißwein mit einem ordentlich Schuss Korn (wenn man wollte) hergestellt wurde. Er wärmte sehr gut durch.

Zur „Kartoffelsuppe mit Mettendchen“, die klassisch und einfach, aber sehr lecker war, reichten wir das „Bier-Zwiebel-Brot“, das man am besten frisch genießt. Es wird sowieso nicht viel für einen weiteren Tag übrigbleiben, weil es mit Salzbutter bestrichen köstlich mundete.

Als schönes Feierabendrezept entdeckten wir den „Münsterländer Pillekauken“, der auch am nächsten Tag aufgewärmt noch gegessen werden kann. Wer keine Pilze dabei mag, kann nach Lust und Laune variieren, so dass es ein ergiebiges Rezept ist.

Zu guter Letzt kochten wir den „Pfefferpotthast“, zu dem wir Salzkartoffeln reichten. Nachdem das Fleisch im Topf ist, kann es ungestört längere Zeit garen und wird so sehr schön mürbe. Durch die Gewürzgurken bekommt es einen säuerlich-würzigen Beigeschmack, der sehr gut passte.

Fazit

Auch wenn „Münsters Weihnachtsküche“ kein Wälzer ist, so hat es doch viele geschmackvolle Rezepte zu bieten, die nicht nur Münster-Fans erfreuen werden. Ein wunderschönes Geschenk, das durch seine Ausstattung besticht.

Münsters Weihnachtsküche

Münsters Weihnachtsküche

Deine Meinung zu »Münsters Weihnachtsküche«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.

Gemüse & Co.:
Vegetarische Küche

Ihr liebt die fleischlose Küche? Hier findet Ihr Kochbücher mit vegetarischen Rezepten. Titelbild: istock.com/AlexRaths

mehr erfahren