Einhorntastisch backen

Erschienen: Januar 2017

Bibliographische Angaben

  • ISBN: 978-3-86355-845-1
  • 48 Seiten.

Couch-Wertung

Praktikabilität
Ausstattung

Praktikabilität

Die Rezepte sind zwar leicht verständlich, aber gerade im Umgang mit Fondant oder bei Plätzchen, die ausgemalt werden müssen, braucht man Erfahrung. Zeitaufwändig und Geschick erforderlich! Die Autorin kommt auf den Punkt und man versteht sofort, was zu tun ist. Auch die Einleitung und der DIY-Teil runden die Umsetzung insgesamt ab. Wer sich auf dieses Backbuch wirklich einlassen möchte, muss zunächst mal einkaufen gehen. Backformen, Lebensmittelfarbe, Glitzer- und Streudeko – das alles und noch viel mehr ist notwendig.

Ausstattung

Schöne Bilder, hilfreiche Tipps und farblich absolut das Thema getroffen. Ein liebevoll gestaltetes Backbuch, das durch seine Optik bestechen kann.

Leser-Wertung

Zum Bewerten, einfach Kochmützen klicken.

Zum Bewerten, einfach Kochmützen klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 5
0 x 4
0 x 3
0 x 2
0 x 1
B:0
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Melanie Reichert
Wenig Neues, aufwändig und vor allem Können wird vorausgesetzt - nichts für Anfänger und Ungeduldige

Buch-Rezension von Melanie Reichert Mai 2017

Da ich ein absoluter Fan von Einhörnern bin und gerade im Backbereich gerne neue Impulse bekomme, dachte ich mir, dass dieses Backbuch wohl genau das richtige für mich sein würde. Leider wurden meine Erwartung nicht gänzlich erfüllt, weil gerade mal 17 Rezepte vertreten sind, die wenig neue Impulse liefern - schade.

Auf den ersten vier Seiten erhalten wir zunächst mal eine Einweisung in die Thematik, was ich gelungen finde, weil hier direkt geklärt wird, was man noch benötigt, bevor man loslegen kann. Hier sind wir aber auch schon beim ersten Kritikpunkt: Wer sich mit den Rezepten auseinandersetzen möchte, braucht Equipment. Obwohl meine Küche schon gut sortiert ist, könnte ich nur zwei Rezepte nachbacken, ohne dafür neue Gerätschaften (auch wenn es nur neue Tüllen für den Spritzbeutel sind) anschaffen zu müssen. Aber hier wird geklärt, ob die Autorin beispielsweise Butter oder Margarine vorzieht, Backpulver oder Natron. Das gibt schon mal gute Hinweise auf das Backen selbst. Kurz, wer sich für dieses Buch entscheidet, sollte sich also darüber im Klaren sein, dass es ein gewisses Equipment erfordert und auch entsprechende Zutaten eingekauft werden müssen (allen voran Lebensmittelfarbe, da hier praktisch alles eingefärbt wird).

Die Rezepte selbst sind ausführlich beschrieben und leicht verständlich. An der Umsetzung sollte es eigentlich nicht scheitern, zumal auch viele nützliche Tipps gegeben werden, was ich positiv hervorheben möchte. Allerdings braucht man ein gewisses Geschick, denn viele Torten, Cupcakes und Kekse werden nach dem Backen verziert. Fondant, Buttercreme und Zuckermasse sind hier die Schlagwörter. Wer also noch nie mit Fondant gearbeitet hat, wird sich also vermutlich schwertun, ein perfektes Einhorn zu kreieren. Da ich selbst nicht zu den geduldigsten Menschen zähle, möchte ich auch noch erwähnen, dass man eine gewisse Zeit mitbringen sollte. Um ein Beispiel zu nennen: Der Einhorn-Käsekuchen wird in 5 unterschiedliche Farben eingefärbt und dann in die Form gekleckst. Selbstredend, dass das natürlich etwas länger dauert.

Die Gestaltung des Buchs möchte ich aber trotzdem positiv hervorheben, denn Einhorn-Liebhaber sollten hier voll auf ihre Kosten kommen. Bunte Bilder, viel Glitzerkram und auch viele Detailaufnahmen, um die einzelnen Schritte bei besonders aufwändigen Rezepten zu erleichtern, sind hier vorhanden und liebevoll in Szene gesetzt. Insgesamt macht das Backbuch einen runden Eindruck und kann durch die Einleitung sowie den DIY-Teil im Anhang punkten (hier wird dem Leser beispielsweise verraten, wie er bunte Streusel und Glitzerdeko selbst herstellen kann).

Fazit:

Insgesamt 17 Rezepte finden sich auf 48 Seiten (beispielsweise Kekse, Schokolade, Milchshake, Käsekuchen, Motivtorten etc.). Gute Beschreibungen, Herstellungstipps, leicht verständliche Rezepte und schöne Bilder machen das Backbuch zu einem insgesamt tollen Werk. Teilweise sehr aufwendige Rezepte oder exquisite Zutatenlisten führen dazu, dass man schon einiges an Zeit (und auch teilweise an Geld) einplanen sollte. Ich denke, dass dieses Backbuch eher etwas für geübte Hobbybäcker ist und es natürlich auf einem Kindergeburtstag punkten kann, wenn das Einhorn-Motto vertreten sein soll. Nicht für Jedermann, aber für Liebhaber ein Highlight.

Einhorntastisch backen

Einhorntastisch backen

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Einhorntastisch backen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.