Christmas Baking

  • Autor:
  • Verlag: Edition Michael Fischer

Erschienen: August 2020

Couch-Wertung

Praktikabilität
Ausstattung
Custom

Praktikabilität

Es finden sich Rezepte für jeden Schwierigkeitsgrad in diesem Buch. Anfängern werden vor allem die Grundlagen helfen, die das erste Kapitel bilden. Die Zubereitungsschritte sind gut und ausführlich erläutert.

Ausstattung

Das Format ist praktisch und gut zu handhaben. Die kleinen Zeichnungen auf den Seiten sind sehr niedlich anzuschauen und dank der Fotos kommt einem vielleicht die ein oder andere Verpackungs- oder Dekorationsidee. Erwähnenswert sind unbedingt die kleinen Anhänger, die am Ende des Buches gedruckt sind.

Custom

Leser-Wertung

Zum Bewerten, einfach Kochmützen klicken.

Zum Bewerten, einfach Kochmützen klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 5
0 x 4
0 x 3
0 x 2
0 x 1
B:0
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Nicole Goersch
Umfangreiches Backbuch für die Vorweihnachtszeit

Buch-Rezension von Nicole Goersch Dez 2020

Der goldene Einband bringt einen direkt in Weihnachtsstimmung. Im Untertitel werden „über 90 Rezepte für einen süßen Advent“ angekündigt. Diese sind aufgeteilt in die Kapitel: Plätzchen, Kleinigkeiten, Torten & Kuchen sowie Desserts. Von allen gibt es jeweils 24 Rezepte, zudem ist ein Kapitel mit Grundlagen vorangestellt. Diese sind vielseitig einsetzbar und bieten nicht nur für die Weihnachtsbäckerei eine sehr gute Basis.

Wir sind direkt zu den Plätzchenrezepten gesprungen und haben mit den „Chocolate-Chip-Cookies“ begonnen, die nicht viele Zutaten brauchen und schnell gemacht sind. Sie können das ganze Jahr über gebacken werden, da keine winterlichen Gewürze verwendet werden. Anders bei den „Festlichen Orangenhippen“, die mit Zimtzucker bestreut werden. Hier braucht es etwas Übung, da es nicht einfach ist, den dünnen, filigranen Teig über einen Kochlöffelstiel zu rollen, um die formschönen Rollen zu erhalten. Die „Shortbread-Stangen“ gingen schneller von der Hand und waren sowohl von der Konsistenz des Teiges als auch vom Geschmack her ein Volltreffer.

Die „heißen Schokolade-Cupcakes“ eigneten sich perfekt als Mitbringsel, sahen sie doch mit ihren Mini-Marshmallows und zerbröselten Zuckerstangen nicht nur herrlich weihnachtlich aus, sondern schmeckten auch wunderbar.

Die „Ricciarelli aus Siena“ erinnerten stark an Amarettini, kommen aber ohne Alkohol aus. Wir hatten von einem anderen Teig Eiweiß übrig und entschieden uns für diese Variante. Noch warm schmeckten sie besonders gut.

Die „Nussecken“ sind ein Klassiker in der Backstube. Außerdem sind sie mit überschaubar viel Arbeit sehr ergiebig, denn schnell ist das Blech belegt und gebacken. Beim Schneiden sollte man aufpassen, da die Dreiecke etwas zerbröseln können, aber dann hat man genug Probierplätzchen. Die „Walnusshappen“ können nach Bedarf abgewandelt werden und statt Walnüsse können Haselnüsse oder Mandeln verwendet werden. Die Kombination mit den Cranberries war sehr lecker und kann auch mal zwischendurch, wenn wenig Zeit ist, gebacken werden.

Der „Apfel-Zimt-Kuchen“ war wunderbar saftig und einen Apfel in dünnen Scheiben auf den Kastenkuchen zu legen, ein prächtiger Hingucker und mal was anderes als Guss oder Puderzucker. Der „Glühwein-Cheesecake“ war in der Herstellung aufwendiger, aber es war die Mühe wert. Die Füllung war perfekt und durch den Guss mit rotem Glühwein bekam der Kuchen den gewissen Pfiff.

Von der Dessert-Rubrik suchten wir uns die „Schoko-Mousse“ aus, die sehr mächtig war, aber die (6) Portionen waren nicht so groß, so dass man es (mit einem Espresso dabei) gut schaffen konnte. Das Highlight bildete allerdings die „Orangen-Tiramisu“. Der Biskuit wird selbst gebacken, was natürlich etwas ganz anderes ist, als gekauften Löffelbiskuit zu verwenden. Wir wandelten die Creme wegen Laktoseintoleranz etwas ab, was aber dem Genuss keinen Abbruch tat. Statt zwei Orangen haben wir die doppelte Menge gebraucht. Weitere Orangen fanden bei den „Schokoladen-Orangen“ Verwendung, die sich schön auf dem Plätzchenteller machen.

Zu guter Letzt bereiteten wir das „Joghurt-Labneh mit heißen Himbeeren“ zu, das trotz stöhnender Gäste komplett verzehrt wurde.

Fazit

„Christmas Baking“ ist ein umfangreiches Backbuch für die Vorweihnachtszeit. Es gibt so viele Rezepte, dass von Anfänger bis Profi jeder etwas findet. Man kann seine Lieben zudem mit süßen Kleinigkeiten oder Kuchen verwöhnen und nicht nur mit Plätzchen.

Christmas Baking

Christmas Baking

  • Autor:
  • Verlag: Edition Michael Fischer

Deine Meinung zu »Christmas Baking«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.

Gemüse & Co.:
Vegetarische Küche

Ihr liebt die fleischlose Küche? Hier findet Ihr Kochbücher mit vegetarischen Rezepten. Titelbild: istock.com/AlexRaths

mehr erfahren