Lass das mal den Ofen machen von Rukmini Iyer

Buchvorstellung und Rezension

Erschienen 2018 bei Dorling Kindersley Deutschland GmbH , 240 Seiten. ISBN 978-3831033591.

kaufen bei amazon.de

Das meint Kochbuch-Couch.de: Ein Prinzip – etliche Möglichkeiten – grandiose Zeitersparnis

Kochbuch-Couch-Rezension von Melanie Reichert

Wer kennt das nicht? Da möchte man ein schmackhaftes Gericht zubereiten und dann muss man sowohl den Herd als auch den Ofen anwerfen, damit man beispielsweise Beilagen wie Nudeln oder Reis kochen kann, während das Fleisch und Gemüse in der Röhre schmoren. Lästig und energiefressend. Aber damit räum dieses Kochbuch nun auf, denn wenn man das Prinzip einmal verinnerlicht hat, stehen einem etliche Möglichkeiten zum Variieren offen. Ich bin absolut begeistert!

Man sollte dieses Kochbuch weniger als solches ansehen, sondern viel mehr als Ratgeber, der einem den Weg zu einer einfachen Zubereitungsart bereitet. Nach einer kurzen Einleitung, die unter anderem klärt, was man an Zutaten zu Hause bevorraten sollte, damit man jederzeit loslegen kann, geht es auch schon zur ersten Kategorie an Rezeptvorschlägen. Was mich vor allem begeistert an dieser Lektüre ist die Varianz. Die Autorin hat wirklich an alles gedacht – von Fleisch, über Fisch, Gemüse, Getreide bis hin zu Nachtischen ist alles vertreten. Dabei kann auch jeder selbst bestimmen, wie das Gericht letztendlich aussehen soll, das in den Ofen wandert. Daher ist das Kochbuch überaus praktisch, selbst wenn man irgendwelche Unverträglichkeiten haben sollte oder sich vegetarisch/vergan ernährt.

Am genialsten ist aber wohl die Aufteilung, bzw. das System des Buchs. Jede Kategorie (wie beispielsweise Fisch, Fleisch, Getreide) ist farblich unterlegt, sodass man schon beim Öffnen direkt die richtige Stelle aufschlagen kann. Der Aufbau ist dann immer derselbe: Zunächst finden wir ein Baukastensystem vor, das uns eine Anleitung gibt, welche Komponenten gemischt werden müssen, damit das Hauptprodukt einen optimalen Geschmack vorweist, danach finden wir eine Übersicht über die Garzeiten und anschließend geht es zu den Rezepten an sich. So ist es in der Kategorie „Fisch“ zum Beispiel so, dass man den Fisch + Aromen + Gemüse + Kräuter kombinieren sollte. Die Autorin gibt hier jeweils Vorschläge an, die man beliebig zusammenstellen kann. Ihr seht also, schon in diesem Schritt ergeben sich unendlich viele Möglichkeiten, wie man sein Fischgericht zubereiten kann. Wer weniger kreativ veranlagt ist, kann natürlich einfach auf die leckeren, vielfältigen Rezepte zurückgreifen, die eine absolute Gelinggarantie haben. Hier gibt die Autorin zunächst eine Anekdote preis, ehe eine Übersicht über die Zutaten zu finden ist. Der Text an sich ist knapp und verständlich geschrieben und beschränkt sich auf das Wichtigste.

Wie im Absatz vorher schon erwähnt, gefällt mir die Aufteilung und das System des Kochbuchs überaus gut. Auch die Bilder sind absolut passend, bunt, aber trotzdem schlicht und minimalistisch. Ich würde sagen, hier hat der Verlag alles richtig gemacht und ein wundervolles Werk konzipiert.

Fazit:

Insgesamt 75 Rezepte finden sich auf 240 Seiten (unterteilt in Fisch, Hähnchen, vegetarisch, Fleisch/Braten, Reis & Pasta, Superkörner, Früchte und Kuchen). Ein System, das absolut überzeugen kann, tolle Bilder, übersichtliche Rezepte, tolle Anregungen und tausend Möglichkeiten zur Umsetzung. Wer alle Aromen in einer Form haben, Zeit sparen und lecker essen möchte, der MUSS zu diesem Kochbuch greifen!

Ihre Meinung zu »Rukmini Iyer: Lass das mal den Ofen machen«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Kochbuchb schreiben und das Kochbuch mit einem Klick auf die Chili-Schoten bewerten.

Ihr Kommentar zu Lass das mal den Ofen machen

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Über Kochbuch-Couch.de